Wurde Monero für kriminelle Handlungen genutzt?

Es gibt Berichte, dass Teilnehmer eines in Korea ansässigen Rings für sexuelle Ausbeutung Monero für kriminelle Handlungen benutzt haben. Infolgedessen erwägt Bithumb, die Krypto-Währung aus der Liste zu streichen. Huobi hat sie bereits aus dem koreanischen Tauschhandel genommen.

AUSTAUSCH ZITIERT DATENSCHUTZBEDENKEN WEGEN MONERO

Der „Nth-Room-Fall“ ist eine sich in Südkorea entwickelnde strafrechtliche Untersuchung, bei der es angeblich um Sexualverbrechen ging, die in Telegramm-Chatrooms übertragen wurden. Die südkoreanischen Behörden haben daraus geschlossen, dass ein Teil der Operation Monero-Transaktionen und auch Immediate Edge betraf.

Gestern meldete Huobi Korea Monero unter Berufung auf „geringes Handelsvolumen und Anonymitätsfunktionen“ von der Liste. Sie hat sich in ihrer Ankündigung nicht direkt auf die Nth Room-Untersuchung bezogen, und die in Singapur ansässige Börse hat die datenschutzzentrierte Krypto-Währung auf dem Rest ihrer Plattform nicht von der Liste gestrichen.

Die südkoreanische Zeitung Sisi Journal berichtet nun, dass auch Bithumb erwägt, Monero von der Liste zu streichen. Konkret heißt es in dem Artikel, dass Bithumb die Politik verfolgt, Kryptowährungen, die in erster Linie für kriminelle Handlungen verwendet werden, fallen zu lassen, und dass ein interner Ausschuss prüft, ob Monero nun unter diese Bezeichnung fällt oder nicht.

Bithumb ist die einzige nennenswerte koreanische Börse, die noch mit Monero handelt. Upbit hat sie im vergangenen Jahr von der Liste gestrichen, auch unter Hinweis auf die Bedenken hinsichtlich der Anonymität der Plattform. Ein solcher Schritt wäre daher ein bedeutender Schlag gegen die Krypto-Währung.

Was ist Immediate Edge?

AUSLISTUNGEN INTENSIVIEREN DIE DEBATTE ÜBER ANONYMITÄT

Die Börsen bemühen sich weiterhin um die Umwandlung in legitime Finanzmakler und arbeiten daher zunehmend mit den Regulierungsbehörden zusammen. Es ist daher nicht überraschend, dass viele nun weniger bereit sind, Münzen aufzulisten, die anonyme Transaktionen ermöglichen.

Obwohl sie bei weitem nicht die einzige Münze für die Privatsphäre ist, ist Monero bei weitem die beliebteste. Anti-Crypto-Aktivisten nehmen ihn häufig ins Visier und behaupten, dass er in erster Linie für eine Reihe von kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche, Drogenkäufe und Steuerhinterziehung verwendet wird. Es überrascht nicht, dass einige Börsen bereit sind, es von der Liste zu streichen, um ihren Ruf bei Gesetzgebern und potentiellen Kunden zu verbessern.

Es ist erwähnenswert, dass die überwältigende Mehrheit der Kryptogeld-Transaktionen legal sind, einschließlich derer, an denen Monero beteiligt ist. Die Vorwürfe, Krypto sei auf Kriminalität ausgerichtet, sind seit langem entkräftet worden. Noch wichtiger ist, dass die Streichung von Münzen mit Datenschutzmerkmalen ihre Verwendung nicht stoppen wird. Tatsächlich haben die Aktivitäten im Monero-Netzwerk in den letzten Monaten zugenommen, obwohl sie bei mehreren Börsen eingestellt wurden.

Obwohl es eine Debatte darüber gibt, ob Münzen mit Datenschutzmerkmalen für die Einführung von Kryptowährungen positiv sind oder nicht, nimmt ihre Verbreitung weiter zu. Anonyme Nutzung ist jetzt auf vielen Plattformen möglich, einschließlich Bitcoin. Daher sollte sie als fester Bestandteil der Krypto-Nutzung betrachtet und vom Gesetzgeber bei der Ausarbeitung von Richtlinien für die Verwendung von Blockketten berücksichtigt werden.